Etappe 4: Karte

Von Cassis durch den Parc National des Calanques nach Les Baumettes

Etappe 4: Wegbeschreibung

Von Cassis in den Parc National des Calanques

Die vierte Etappe führt uns auf dem GR 51 von Cassis in die spektakuläre Fjordlandschaft des Parc National des Calanques. Vor dem Beginn der Wanderung sollte man sich jedoch informieren, ob das Naturschutzgebiet für die Durchquerung geöffnet ist.

Bei akuter Waldbrandgefahr (hohe Temperaturen bzw. starken Wind) ist der Zutritt für Wanderer untersagt! Dies ist insbesondere zwischen Anfang Juli und Mitte September regelmäßig der Fall. Das Tourismus-Büro von Cassis informiert direkt vor Ort und unter https://www.ot-cassis.com/de/zugang-zu-den-calanques.html über die Zugangsbestimmungen. Auf der Website http://cg13.eway.fr/conditions.php wird während der Saison täglich eine aktualisierte Tabelle für das gesamte Departement Bouches-du-Rhône bereit gestellt - für unsere Wanderung ist der dritte Eintrag von unten relevant ("Les Calanques entre Marseille et Cassis").

Falls der Zugang gesperrt ist, sollte man dies unbedingt respektieren: sich bei Waldbrandgefahr in einem so schwer zugänglichen Gebiet zu befinden, kann lebensgefährlich sein. Wer von der Sperrung betroffen ist und deshalb nicht wie geplant weiter wandern kann, sollte sich eine Extra-Übernachtung in Cassis gönnen, einen Boots-Ausflug zu den Calanques unternehmen, sich an den Strand legen oder eines der Weingüter in Cassis besuchen (weitere Infos unter https://www.ot-cassis.com/de/). Wer zwischen Oktober und Ende Mai unterwegs wandert, ist auf der sicheren Seite: Das Gesetz, auf dessen Grundlage der Zugang reglementiert werden kann, ist nur zwischen 01. Juni und 30. September anwendbar.

Die heutige Wanderstrecke führt uns zunächst am Naturhafen der Calanque de Port-Miou entlang und dann auf dem GR 51 in das Naturschutzgebiet hinein. Dabei ist einiges Auf und Ab mit recht vielen Höhenmetern zu überwinden. Doch die Anstrengung wird bei klarem Wetter mit einer 180-Grad-Aussicht über die gesamte Küste belohnt: Im Osten sind die rötlichen Klippen des Cap Canaille zu erkennen, rechts dahinter erhebt sich die Silhouette des Cap Sicié  (bei Toulon). Der Blickfänger im Westen ist das Cap Morgiou mit der gleichnamigen Calanque.

Fakten zur Etappe 4

Strecke: 15,7 km
Höhenmeter: 780 m Anstieg / 690 m Abstieg
Dauer: 6:30h (ohne Pausen)
Siehe auch Höhenprofil

Download Details

Einkehrmöglichkeiten unterwegs

Unterwegs keine Einkehrmöglichkeiten, ausreichend Wasser und Proviant mitnehmen!

Etappe 4: Unterkunft

Eines der Gästezimmer von William

Übernachten am Rande des Parc National des Calanques

Im Naturschutzgebiet Parc National des Calanques selbst gibt es keine Unterkünfte, so dass wir am Ende von Etappe 4 für die Übernachtung auf den südlichen Stadtrand von Marseille ausweichen müssen. Dazu gibt es mehrere Alternativen:

  1. Übernachtung bei William, der in einem der ersten Häuser am Rande des Nationalparks unter www.legaragedescalanques.com mehrere Gästezimmer bzw. Appartements anbietet (Alternativ auch via Airbnb buchbar). William arbeitet als Photograph und hat die Zimmer mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Auf Wunsch bietet William zusätzlich ein Frühstück an (ab 2 Personen, je 7,50€). Dies ist empfehlenswert, da es in direkter Umgebung der Unterkunft keine Bäckerei und keinen Supermarkt gibt. Für das Abendessen ist vor Ort jedoch gesorgt: Am Ende der Straße liegt die Pizzeria "Chez Ze". Gerade am Wochenende ist diese Pizzeria sehr gut besucht, so dass es tatsächlich ratsam ist, dort direkt beim Vorbeiwandern am Ende von Etappe 4 einen Tisch zu reservieren. Wer sich lieber selbst versorgt: In ca. 1,3 km Entfernung gerade aus die Hauptstraße hinunter gibt es einen kleinen Obst- und Gemüse-Händler mit lokalem Käse und wenige Meter danach eine Bäckerei. Der nächste richtige Supermarkt ist über 2 km entfernt. Allerdings ist der Weg dorthin alles andere als reizend: man kommt zunächst an einer Justizvollzugsanstalt vorbei und trifft dann auf relativ großformatige Wohnblöcke, die in scharfem Kontrast zum nahen Naturschutzgebiet stehen. Unser Vorschlag deshalb: Übernachtung bei William mit Frühstück, Abendessen in der Pizzeria und Auffüllen der Wasserflaschen für den nächsten Tag mit Wasser aus dem Hahn. Proviant für die nächste Etappe wird nämlich nicht unbedingt benötigt - siehe Einkehrmöglichkeiten auf Etappe 5.
  2. Falls die Gästezimmer von William ausgebucht sein sollten bzw. für diejenigen, die etwas mehr Komfort möchten gibt es mit dem Hôtel 96 eine interessante Alternative: Zwar hat man dann einen ca. 2 km längeren Weg (vorbei am Gefängnis, siehe oben), landet dann aber in einer gepflegten, parkähnlichen Anlage mit sehr viel Komfort, großen Zimmern und Pool.
  3. Als letzte Alternative besteht mindestens stündlich eine Busverbindung mit Linie 22 in Richtung Marseille Zentrum mit vielen weiteren Hotels (Abfahrt ungefähr auf Höhe des Hauses von William).

William betreibt seine kleine Pension unter dem Namen "Le Garage des Calanques"

Das Gästezimmer und eines der Appartements werden auch für einzelne Nächte vermietet.