Fragen, Erfahrungsberichte und Tipps zum Küstenwanderweg Marseille

Seid ihr auch schon durch den Parc National des Calanques bei Marseille gewandert? Oder habt ihr vor dort entlang der Küste zu wandern?

Dann freuen wir uns über eure Kommentare, Tipps, Anregungen oder Fragen!

P.S.: Ihr bekommt derzeit leider keine automatische Mailbenachrichtigung, wenn wir auf eure Kommentare geantwortet haben.

Wir antworten aber in der Regel innerhalb von 48 Stunden und ihr seht unsere Antwort dann hier auf der Seite. 

8 Comments

  1. Hallo! Anbei unsere Anmerkungen zur Wanderung entlang eurer Beschreibung vom 10.04.-14.04.2019.

    Vor der Wanderung:
    An- und Abreise mit dem TGV von/nach Stuttgart in etwa 8 h und für in Summe rund 100 € sehr empfehlenswert!
    Zunächst verbrachten wir zwei Nächte in Marseille und besichtigten die Stadt. Besonders sehenswert sind der „Vieux Port“, das Gelände rund um das Musem und das Viertel „Le Panier“ (die Altstadt). Lohnenswert ist außerdem der Aufstieg zur „Notre-Dame de la Garde“, von welcher man einen klasse Ausblick hat.

    1. Etappe
    Wir starteten ca. 6 km östlich vom beschriebenen Hotel „Key Largo“, da unser Airbnb zwischen Bandol und Sanary-sur-Mer lag. Der „Sentier du Littoral“ hat uns besonders gut gefallen und war noch relativ eben. Daher war die erste Etappe im Gesamten sehr gut machbar.

    2. Etappe
    Diese Etappe führt ausschließlich durchs Hinterland, überwiegend auf relativ breiten Schotterwegen – weniger spektakulär als die anderen Etappen. Beim Abstieg nach La Ciotat sollte darauf geachtet werden, dass der Betonweg rechtzeitig nach links auf einen Trampelpfad verlassen wird, da dieser das schönere Wandererlebnis bietet (Als Orientierung: hier befindet sich etwa 50 m nach der Abbiegung ein zerfallenes Auto auf der linken Seite im Wald). Nachdem die meisten Höhenmeter im Wald abgestiegen sind, muss man das kleine Tal auf einem der zahlreichen Pfade möglichst direkt durchqueren. Wir empfehlen an der T-Kreuzung links zu gehen.

    3. Etappe
    Diese Etappe besticht mit herausragenden Ausblicken über die Küste. Der Wanderweg führt überwiegend an der Kante der Klippen entlang. Da die Straße „Route des Crêtes“ sich ebenfalls entlang der Küste schlängelt überquert man immer wieder Aussichtsparklätze, an denen viele Menschen rasten.
    Das Ziel der Etappe – Cassis – ist schon im April sehr überlaufen und touristisch, was sich auch in den Übernachtungspreisen niederschlägt.

    4. Etappe – unser Favorit
    Vor der Etappe erhielten wir vom Besitzer des Hostels in dem wir übernachteten hilfreiche Tipps für die kommende Etappe. Wir verließen daher zwei Mal den GR 51 und wählten stattdessen die direkt an der Küste verlaufenden Wege 4 und später 8. Beide Wege sind farblich und numerisch gekennzeichnet (auch auf Wanderkarten der Region).
    Die Abbiegung zur 4 befindet sich in einer zu durchschreitenden Bucht ca. 30 m links vom GR 51. Am Ende des Weges trifft man an einer großen Kreuzung wieder auf den GR (Beschilderung vorhanden). Wenn man sich für den Weg 8 entscheidet, muss man sich bei einem kleinen Abstieg links halten und wiederum den GR verlassen. Auch am Ende der 8 landet man wieder direkt auf dem GR. Die 8 war dabei wesentlich anstrengender als die 4 und beinhaltete kleinere, Klettersteigähnliche Passagen (Schwindelfreiheit! Kostet Kraft!). Im Anschluss an den steilen Aufstieg belohnt ein relativ ebenes Teilstück mit fantastischer Aussicht. Der Weg führt überwiegend direkt an der Steilklippe entlang. Beide Wege bedeuteten zwar zusätzlich Kilo- sowie Höhenmeter, waren jedoch sehr gering frequentiert und sind daher aus unserer Sicht absolut empfehlenswert.
    Die beschriebene Unterkunft in „Les Baumettes“ können wir auch sehr empfehlen!

    5. Etappe
    Diese Etappe führt v.a. im zweiten Teil durch den stärker besuchten Teil der Calanques. Hier gibt es in zahlreichen Buchten die Möglichkeit zu baden. Der leichte Klettersteig entspricht der Beschreibung auf der Seite.

    In 03/2018 wanderten wir bereits den von Frank beschriebenen Weg entlang der Amalfiküste. Im Vergleich ist die Wanderung bei Marseille weniger anspruchsvoll, da man spürbar weniger Höhenmeter zu bewältigen hat. Gefallen haben uns beide sehr gut und wir empfehlen eure Seite regelmäßig an wanderlustige Freunde weiter! :)
    Vielen Dank euch für das Aufsetzen der Website. Wir haben großen Respekt vor dem Aufwand der hinter den ausführlichen Beschreibungen steckt und freuen uns auf weitere Touren!

    Sonnige Grüße aus Marseille
    Sandra & Levin

    • Hallo Sandra & Levin!
      Vielen Dank für euren ausführlichen Bericht! Ihr seid die ersten, die hier kommentiert habt und meines Wissens seid ihr auch die ersten überhaupt, die sich von uns zu dieser Küstenwanderung haben inspirieren lassen. Deshalb freut es mich umso mehr, dass euch die Wanderung und unsere Empfehlungen zugesagt haben! Gerade wenn ihr „Vielwanderer“ seid und auch schon an der Amalfiküste unterwegs gewesen wart, könnt ihr das ja ganz gut beurteilen :-)
      Mit Etappe 2 habt ihr recht – die ist weniger spektakulär als die anderen. Das Wandererlebnis steigert sich mit Etappe 3, 4 und 5 aber gewaltig. Deshalb würde ich die Wanderung auch nie in der umgekehrten Richtung empfehlen.
      Zu Etappe 4 und den kleinen „Umwegen“ mit den Küstenwegen 4 und 8: Ich vermute, ihr meint die Abzweigungen mit den gestrichelt eingezeichneten Wegen kurz nach km 3 auf meiner Karte (Weg Nr. 4) und kurz vor km 6 (Weg Nr. 8). Stimmt das?
      Viele Grüße aus Hamburg!
      Frank

  2. Hallo!
    Wir sind gerade auf dem Heimweg aus der Provence, haben letzte Woche den von euch beschriebenen Weg ausprobiert. Vorweg: Er hat uns super gefallen, unser Küstenwanderfieber ist geweckt! Danke auch für die GPS-Daten, damit ist ein Verlaufen wirklich unmöglich :)
    Zu den Etappen:
    Etappe 1 war unser Favorit! Die Ausblicke sind super, der Badehalt kurz nach der Hälfte ist perfekt!
    Etappe 2 hat uns von der Gegend her nicht wirklich zusagt, allerdings haben wir die sportliche Herausforderung angenommen;)
    Etappe 3: Hier hatten wir nicht so tolles Wetter, aber können uns vorstellen, dass die Ausblicke bei klarer Sicht spektakulär sind! Übrigens ist auf die Touristinfo in La Ciotat kein Verlass, bei Ankunft in Cassis hat sich dann nämlich entgegen der Info in La Ciotat herausgestellt, dass der Weg eigentlich gesperrt war. In Cassis haben wir einen Badetag eingelegt, top!
    Etappe 4 ist landschaftlich wirklich phänomenal, für Leute, die bzgl. Höhe etwas empfindlicher sind, allerdings ziemlich happig. Deshalb – und weil wir mehr Zeit zum Baden wollten – haben wir bei Etappe 5 eine kleine Abkürzung genommen, von der letzten Callanque ein kleines Stück die Straße entlang nach Les Goudes, von dort dann mit dem Schiff nach Marseille. Die Überfahrt kostet 8€ p.P. und ist ein toller Abschluss, die Etappe mit 10km auf meist leichten Wegen lässt dann wirklich Zeit zum Baden.
    Danke nochmal für eure Beschreibungen, ohne diese hätten wir den Weg wohl nicht entdeckt und somit ein tolles Erlebnis verpasst! Wir haben schon auf eurer Webseite gestöbert, was wir als nächstes machen wollen :)
    Viele Grüße aus dem Zug!
    Ute

    • Hallo Ute,
      vielen Dank für deine Rückmeldung! Wir waren gerade selbst mal wieder wandern (ich verrate noch nicht wo), daher die meine sehr späte Antwort.
      Ich habe den Hinweis zur alternativen Fährverbindung auf Etappe 5 mit in die Beschreibung aufgenommen.
      Viele Grüße aus Hamburg
      Frank

  3. Hallo Frank,

    Zunächst einmal: Vielen Dank für eure Mühe, dass ihr eine so tolle Website gestaltet und eure Erfahrungen teilt.

    Letztes Jahr im Februar bin ich mit meinem Freund den Rundweg in La Gomera gewandert. Aufgrund von einer kleiner Verletzung mussten wir die Route ein wenig abändern und uns teilweise mit einem Mietwagen bewegen, aber wir konnten trotzdem die Schönheit der Insel genießen und sind euch dankbar, da wir durch euch, auf diese Wanderung kamen.

    Ende September will ich, diesmal alleine, den Küstenwanderweg in Marseille begehen. Ich werde mir die GPX Dateien sowohl auf meinem Smartphone (in der App Osmand) als auch auf einem Garmin Outdoor-Navi ziehen. Da diese beiden Möglichkeiten allerdings nur per GPS funktionieren, habe ich ein wenig Bedenken bzgl. eines schlechten Satelliten Empfangs.
    Wie sind denn eure Erfahrungen dazu? Hattet ihr zusätzlich noch eine Karte dabei? Wenn ja, könntet ihr mir denn eine empfehlen?
    In La Gomera sind wir ohne Karte gut zurecht gekommen. Aber da ich diesmal alleine unterwegs bin, mache ich mir da ein wenig mehr Sorgen mich zu verlaufen.

    Viele Grüße aus Hessen,
    Yasemin

    • Hallo Yasemin,
      vielen Dank für dein Kompliment zur Website! Ich denke, mit der doppelten Absicherung (zwei GPS-fähige Geräte) bist du auf der sicheren Seite, was die Orientierung angeht. Wir wandern ausschließlich mit Smartphone und haben keine gedruckte Karte dabei. Auf dem Küstenwanderweg in Marseille gibt es auch keine extrem steilen Schluchten, die die GPS-Navigation stören würden. Und selbst wenn: das Kartenmaterial hast du ja vermutlich trotzdem in der App gespeichert, selbst wenn das GPS-Signal gestört wäre. Wozu also nochmal Papier?
      Das einzige Risiko beim Smartphone-Wandern ist eigentlich ein leerer Akku oder dass das Handy runterfällt. Aber dafür hast du ja ein Zweitgerät dabei.
      Viel Spaß in Frankreich!
      Frank

  4. Hallo Frank,

    Ich habe die Wanderung in Marseille Ende September gut geschafft und wollte dir Rückmeldung bzgl. ein paar Anmerkungen in deiner Beschreibung geben.
    Zum Einen, der Shuttle Bus vom Flughafen nach Marseille St. Charles fährt immer noch von Bussteig 6 und kostet mittlerweile 10€. Zum Anderen, der Sentier du Littoral ist immer noch nach ca. Kilmeter 10 gesperrt (Etappe 1). Aber die Umgehung hat gut funktioniert.
    Auf der 2. Etappe hatte ich das Problem, dass bei Kilometer 7 ein Truck am Straßenrand stand ohne den Weg zu sperren. Auf dem Truck war ein Schild mit der Aufschrift „Chasse en Cours“. Aufgrund meiner fehlenden franzözisch Kenntnisse und keiner Internetverbindung, bin ich weiter gegangen, ohne mir darüber Sorgen zu machen. Ich musste feststellen, dass das Schild auf einen Jagdbetrieb aufmerksam macht und ich umkehren musste. Es gibt eine Umgehung, die etwa 500 Meter länger ist. Ich konnte nicht in Erfahrung bringen, ob der Jagdbetrieb einmalig dort war oder ob es in dieser Gegend zu dieser Jahreszeit regelmäßig stattfindet. Vielleicht hilft diese Info dem Ein oder Anderen zukünftigen Wanderer.

    Insgesamt muss ich zur Wanderung sagen: Phänomenal! Ich kann den vorherigen Kommentaren bzgl. der Priosisierung der Etappen nur zustimmen und bedanke mich an dieser Stelle nochmals für deinen sehr ausführlichen Reisebericht und vor allem die zur Verfügung gestellten GPX Dateien.

    Viele Grüße,
    Yasemin

    • Hallo Yasemin,
      vielen Dank für deine Rückmeldung! Die Angaben zu den Preisen beim Shuttle-Bus und zur immer noch bestehenden Sperrung von Etappe 1 habe ich soeben aktualisiert. Danke dafür! Vorbildlich :-)
      Viele Grüße
      Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.