Überblick

Etappe 3: Ausblick von den höchsten Klippen Frankreichs auf die fjordähnliche Küste des Parc national des Calanques

Die pulsierende Mittelmeer-Metropole Marseille hat sich in den letzten Jahren von einer Hafenstadt mit hoher Arbeitslosigkeit und mittelmäßigem Ruf zu einem echten Geheimtipp für Kultur- und Städtereisende entwickelt: Mediterrane, südfranzösische Lebensart, neue Museen und eine frisch renovierte Hafenpromenade, gepaart mit einem gehörigen Schuss Wildheit und Multikulti, machen Marseille interessant und gleichzeitig einzigartig.

Die zweitgrößte Stadt Frankreichs kann aber noch mit einem ganz besonderern Pfund wuchern - das Stadtgebiet besteht seit 2012 zu annähernd einem Drittel der Fläche aus einem Naturschutzgebiet: Der Parc National des Calanques erstreckt sich entlang der Mittelmeerküste südlich von Marseille. Kernstück ist ein schroffes Kalksteingebirge mit vielen fjordartigen Buchten, die auf französisch Calanques genannt werden. Das ca. 20 km lange Calanque-Massiv ist ein wunderschönes Wandergebiet, das wir als landschaftlichen Höhepunkt an den letzten beiden Tagen unserer fünftägigen Fernwanderung durchqueren werden.

EtappeDauerStreckeAnstiegAbstiegEtappenzielÜbernachtung
30:30 h81,8 km2.990 m2.870 m
Etappe 16:45 h20 km490 m340 mLa Cadière-d'AzurBoutique-Hotel Bérard
Etappe 27:00 h22,9 km610 m660 mLa CiotatLa Maison d'Odette
Etappe 34:45 h10,9 km630 m630 mCassisLe Clos des Arômes
Etappe 46:30 h15,7 km780 m690 mLes BaumettesLe Garage des Calanques
Etappe 55:30 h12,3 km480 m550 mMarseille (Madrague de Montredon)Unterkünfte in Marseille

Überblick über alle Etappen: Karte

In fünf Tagesetappen von Bandol über La Ciotat und Cassis in den Parc National des Calanques in Marseille:

Sentier Littoral und GR 51 geschickt kombiniert

Unsere Fernwanderung startet in Bandol, einem mit der Bahn gut erreichbaren Küsten- und Badeort ca. 35 km Luftlinie von Marseille entfernt. Wir wandern zunächst auf dem gelb gekennzeichneten Küstenwanderweg "Sentier Littoral", biegen in Saint-Cyr-sur-Mer aber ins Landesinnere nach La Cadière-d'Azur ab. Am zweiten Tag geht es von dort auf dem rot-weiß markierten Fernwanderweg GR 51 durch das von Weinbau und Landwirtschaft geprägte Hinterland bis kurz oberhalb von La Ciotat. Damit wir am dritten Wandertag die spektakuläre Klippenwanderung zwischen La Ciotat und Cassis einschieben können, verlassen wir den GR 51 am Ende von Etappe 2 schon wieder und gönnen uns zudem eine kurze Fahrt mit dem Stadtbus.

Etappe 3 führt uns sehr aussichtsreich auf dem "Sentier du Cap Canaillevon La Ciotat über die höchsten Klippen Frankreichs nach Cassis. Am vierten und fünften Tag wandern wir von Cassis aus durch den Parc National des Calanques, an beiden Tagen wieder auf dem Fernwanderweg GR 51.

Höhenprofil der Küstenwanderung „Bandol – Marseille“

Etappe 1: Karte

Von Bandol nach La Cadière-d'Azur

Etappe 1: Wegbeschreibung

Von Bandol nach Saint-Cyr-Sur-Mer

Unsere Wanderung beginnt an der Südspitze von Bandol (siehe Anreise und Übernachtung in Bandol) mit Blick auf die pittoreske Mini-Insel Île de Bendor:

Wir folgen dem hier beginnenden, gelb gekennzeichneten Küstenwanderweg Sentier Littoral, der uns zunächst am Strand der halbkreisförmigen Badebucht von Bandol entlangführt. Anschließend geht es über eine asphaltierte Nebenstraße aus dem Ort hinaus. Am Ortsende werden wir zwischen Zäunen an einem länglichen Appartementkomplex vorbeigeführt, danach verläuft die Strecke durch die Natur: wir wandern auf Waldwegen durch den Nadelwald, linker Hand immer das Meer, die felsige Steilküste und viele Buchten mit glasklarem Wasser.

Nach ungefähr 10 km Wanderung (siehe Kilometer-Markierung auf der Karte), ist der Sentier Littoral wegen Erdrutschgefahr gesperrt (Stand September 2019). Diese Stelle lässt sich problemlos umgehen, auf unserer Karte und im GPX-Dateidownload haben wir deshalb nur die Umgehung eingezeichnet (also das Teilstück zwischen Kilometer 10 und 11). Eine Instandsetzung des Weges ist wohl geplant - falls diese mittlerweile abgeschlossen ist, würden wir uns über Feedback freuen!

Ungefähr zur Mittagszeit erreichen wir Saint-Cyr-sur-Mer: Hier gibt es zahlreiche Restaurants sowie im Ortsteil La Madrague einen kleinen Supermarkt (siehe Karte). Der Küstenwanderweg  Sentier Littoral ist hier übrigens zu Ende. Der zweite Teil unserer Wanderung führt uns am Nachmittag deshalb ohne Wegmarkierung ins Hinterland nach La Cadière-d'Azur und stellt das Verbindungsstück zum GR 51 dar, auf dem wir am nächsten Tag unterwegs sein werden.

Fakten zur Etappe 1

Strecke: 20,0 km
Höhenmeter: 490 m Anstieg / 340 m Abstieg
Dauer: 6:45h (ohne Pausen)
Siehe auch Höhenprofil

Download Details

Einkehrmöglichkeiten unterwegs

Zahlreiche Restaurants entlang des Weges in Saint-Cyr-sur-Mer und an der dortigen Strandpromenade, kleiner Supermarkt in Saint-Cyr-sur-Merim Ortsteil La Madrague (siehe Karte)

Von Saint-Cyr-sur-Mer nach La Cadiére-d'Azur 

Am Kreisverkehr beim Campingplatz Camping Les Baumelles wenden wir uns vom Meer ab und wandern ein Stück ins Landesinnere, leicht bergan durch das Pinienwäldchen des Campingplatzes. Nach dem Wäldchen biegen wir bei der ersten Möglichkeit rechts ab (direkt nach der Kilometer-13-Markierung). Anschließend sofort wieder links (Straßenschild Chemin des Baumelles). Kurz vor der Kilometer-14-Markierung erreichen wir das Ortsausgangsschild von Saint-Cyr-sur-Mer und biegen nach links in den Chemin du Pont des Agnes ab. Nachdem wir die Bahnlinie und die parallel dazu verlaufende Straße passiert haben, biegen wir auf den Chemin de la Clare ein. Dieser beginnt von der Brücke aus gesehen ca. 50 m nach rechts versetzt und führt einer recht steilen Rampe weiter bergauf.

Ab nun wird die Orientierung einfacher: wir wandern immer geradeaus an der steil abfallende Kante des gerade erklommenen Hügels entlang. Von hier aus hat man einen tollen Blick auf die Bucht von Saint-Cyr-sur-Mer. Unser Tagesziel La Cadiére-d'Azur liegt am nördlichen Ende des Hügels. Ein Gewirr aus mehreren kleinen Wegen und Nebenstraßen führt durch dieses schöne, überwiegend vom Weinbau geprägte Gebiet. Welchen der Wege wir genau nehmen ist unerheblich, wir dürfen nur nicht zu weit nach links und wieder ins Tal absteigen. Auf der rechten Seite begrenzt die relativ viel befahrene Straße D266 unser Terrain. Wir haben uns deshalb für einen Mittelweg entschieden: Kurz hinter Kilometer 16 rechts ab, etwas hinab in das fruchtbare Tal, bei Kilometer 17 wieder links. Nach 20 km erreichen wir das Ortszentrum von La Cadiére-d'Azur.

Etappe 1: Unterkunft

Das Boutique-Hotel Bérard verteilt sich auf mehrere Gebäude - die Rezeption ist im Gebäude rechts im Bild untergebracht

Übernachten in La Cadière-d'Azur

La Cadière-d'Azur liegt wenige Kilometer von der Mittelmeerküste entfernt auf einem von Weinbergen und Landwirtschaft umgebenen Hügel. Das Zentrum von La Cadière-d'Azur besteht im Wesentlichen aus dem länglichen Rathausplatz und der an ihm vorbeilaufenden Straße. Hier haben sich mehrere Restaurants, die Post, eine Bar, ein Bäcker, ein Lebensmittelladen und ein Obst- und Gemüsehändler niedergelassen. Ein Ort, der auf Grund seiner Kompaktheit gut als Kulisse für ein Französich-Lehrbuch dienen könnte. Belebt, aber nicht überlaufen - mehr braucht es nach einem Wandertag auch nicht!

Allerdings ist die Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten hier etwas beschränkt: Direkt im Zentrum neben der Post befindet sich das Boutique-Hotel Bérard mit angeschlossenem Sterne-Restaurant (1 Michelin-Stern). Dort haben wir auf unserer Wanderung übernachtet (Doppelzimmer ohne Frühstück in der Regel mind. 110€). Die Aussicht vom Balkon war toll, das Zimmer in Ordnung, aber recht klein. Dafür ist man aber mitten im Ortskern.

Die einzige uns bekannte Alternative in La Cadière-d'Azur ist das außerhalb gelegene Bed&Breakfast (französisch: Chambre d'hôtesLes Oliviers La Cadiere. Dort vermietet ein französisches Ehepaar in einer Villa mit Pool genau ein Gästezimmer mit eigenem Bad und Frühstück.

Schöne Aussicht vom Zimmerbalkon im Boutique-Hotel Hostellerie Berard & Spa

Badezimmer im Boutique-Hotel Bérard

Klassische, teilweise etwas enge Zimmer im einzigen Hotel in La Cadièr-d'Azur

Etappe 2: Karte

Von La Cadière-d'Azur nach La Ciotat

Etappe 2: Wegbeschreibung

Von La Cadière-d'Azur nach La Ciotat

Die heutige Etappe führt uns auf dem GR 51 in einem weiten Bogen durch das küstennahe Hinterland bis nach La Ciotat. Sobald wir uns mit ausreichend Wasser und Proviant für den Tag versorgt haben (keine Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten unterwegs!), verlassen wir La Cadière-d'Azur bergauf in nordwestlicher Richtung über die von der Hauptstraße abzweigende Avenue André Favory. Auf dem kurz darauf nach rechts abzweigenden Chemin du Stade geht es noch ein kurzes Stück weiter bergauf, der rechts abgehende Chemin du Peyneuf führt uns dann aber alsbald den Hang hinab in Richtung Autobahn.

Nach ca. 2 km queren wir die Autobahn - am besten nicht über die viel befahrene Brücke sondern sicherer durch den einige hundert Meter weiter links befindlichen Fußgängertunnel (das ist auch die offizielle Wegführung des GR 51). Nun geht es ein Stück durch die Ebene an Weingütern vorbei, bevor sich unser Weg dann langsam aber sicher den Hügel hinaufwindet. Sobald wir hoch genug sind, haben wir Aussicht in zwei Richtungen: Links der Blick bis ans Meer, rechts das Panorama des Hinterlands mit der ins Auge springenden Radarstation des Pic de Bertagne.

Fakten zur Etappe 2

Strecke: 22,9 km
Höhenmeter: 610 m Anstieg / 660 m Abstieg
Dauer: 7:00h (ohne Pausen)
Siehe auch Höhenprofil

Download Details

Einkehrmöglichkeiten unterwegs

Unterwegs keine Einkehrmöglichkeiten, ausreichend Proviant und Wasser mitnehmen!

Der GR 51 führt uns nun auf mehr oder weniger gleichbleibender Höhe auf dem Rücken des Hügels entlang. Nur einmal (kurz vor Kilometer 11) kreuzen wir in einer Senke eine Überlandstraße, ansonsten haben wir die Natur fast für uns alleine. Wir machen ordentlich Strecke und treffen kurz nach Kilometer 18 auf eine Pass-Straße. Diese überqueren wir und blicken kurz darauf hinab auf die unter uns vorbeiführende Autobahn. Auf dem Weg bergab tangiert unser Wanderweg nun das erste mal eine der Kehren der Pass-Straße. Im kleinen Waldstück danach gabelt sich der Weg: Der GR 51 führt nach rechts bergab in Richtung Cassis, wir empfehlen jedoch, stattdessen den weiter geradeaus verlaufenden Weg zu nehmen und nach La Ciotat abzusteigen, damit wir auf Etappe 3 die spektakuläre Klippenwanderung zwischen La Ciotat und Cassis genießen können, die die offizielle Streckenführung des GR 51 leider auslässt.

Wir verlassen hier also den GR 51 und treffen gleich wieder auf die Pass-Straße. Diese überqueren wir und wandern auf einem Pfad weiter, der parallel oberhalb der Straße bis zu deren nächsten 180-Grad-Kehre verläuft. Hier folgen wir dem nach Süden führenden Weg, der zunächst leicht ansteigt. Kurz nach Kilometer 20 biegen wir dann nach links ab, nun abwärts in ein Seitental hinein. Dort treffen wir nacheinander auf mehrere Weggabelungen, an denen wir uns tendenziell links/abwärts halten. In einer idyllischen Senke treffen wir dann auf einen breiteren Weg, dem wir nach rechts folgen.

Die letzten Meter der Wanderung führen durch ein Industriegebiet. Da wir nun schon über 22 km gewandert sind und der weitere Weg ins Zentrum von La Ciotat wenig attraktiv ist, empfehlen wir, an dieser Stelle in den Stadtbus von La Ciotat zu steigen. Die Bushaltestelle befindet sich am Kreisverkehr auf der Seite direkt vor dem Ibis-Hotel. Von hier aus gibt es stündlich mehrere verschiedene Verbindungen ins Zentrum (mit und ohne Umsteigen). Aktuelle Abfahrtszeiten und der Streckenverlauf der Busfahrt sind unter moovitapp.com abrufbar. Hinweis: An der Haltestelle (siehe Foto) waren auf unserer Tour zwar nur die Linien 69 und 72 angeschrieben, Linie 52 hat hier aber auch gehalten und uns ohne Umsteigen ins Zentrum gebracht.

Praktisch: Mit dem Stadtbus für ca. 1 € ins Zentrum (u.a. mit Linie 52)

Etappe 2: Unterkunft

Übernachten in La Ciotat

La Ciotat ist zwar in erste Linie eine Industrie- und Hafenstadt, hat aber auch eine kleine Altstadt mit Fußgängerzone. Genau dort befindet sich auch La Maison d'Odette, ein kürzlich renoviertes Stadthaus, in dem drei großzügige Gästezimmer vermietet werden (ein Mini-Appartement je Etage).

Das sehr geschmackvoll mit Elementen aus den 30er-Jahren sowie WiFi, Flatscreen und Nespresso-Kaffee-Maschine ausgestattete Bed&Breakfast wird von Camille und ihrem Team betrieben, denen auch das Café de l'Horologe direkt gegenüber gehört. Das Café dient deshalb als Rezeption und serviert auch das Frühstück.

Wir haben uns in der Maison d'Odette sehr wohl gefühlt und empfehlen dieses liebenswerte Bed&Breakfast in La Ciotat deshalb gerne weiter!

Kaffee oder doch lieber Tee? Liebevoll gemachte Details im "La Maison d'Odette"

Das Café de L'Horologe ist Rezeption und Frühstücksraum des "La Maison d'Odette"

Etappe 3: Karte

Von La Ciotat nach Cassis